Kinderparlament
 
Zur Kinderparlamentssitzung kommen aus jeder Klasse zwei Kinder –– möglichst ein 
Mädchen und ein Junge. Im 3. und 4. Jahrgang sind es die gewählten Klassensprecher,
aus den 1. und 2. Klassen werden Kinder von den Klassen bestimmt.
 
Im Kinderparlament sind wir alle gleichberechtigt. Jeder von uns hat das gleiche Rederecht 
und eine Stimme bei Abstimmungen.

Im Kinderparlament besprechen wir gemeinsam mit einer Lehrerin, was wir uns wünschen
und wo es im Schulalltag nicht reibungslos läuft. Dann überlegen wir gemeinsam, wie wir
zu einer friedlichen Regelung kommen und schreiben sie auf.
 

In Klassenratssitzungen wurden vorher Probleme des Miteinanders, Pausenverhaltens
oder andere, klassenübergreifende Themen besprochen. Mit diesen Punkten kommen
wir Teilnehmer alle 4 bis 6 Wochen zur Sitzung im Lehrerzimmer zusammen.
 

Wir haben im Frühjahr 2013 im Kinderparlament die Pausenregeln überarbeitet und
neu formuliert. In der letzten Sitzung haben wir beschlossen, dass die Fahrräder in die
überdachten Ständer gestellt werden, die Roller in die nicht überdachten Ständer.
So vermeiden wir, dass die Fahrräder rosten oder umstürzen und etwas daran beschädigt
wird.Solche Lösungsvorschläge werden so lange diskutiert, bis wir eine gute Entscheidung
gefunden haben. Darüber stimmen wir ab. Der Beschluss wird im Protokoll festgehalten.
Er ist nun verbindlich für alle und wird von uns in die Klassen getragen.
 

Wir merken, dass unsere Arbeit wichtig ist und wir ernst genommen werden. Ein bisschen
sind wir ein Teil der „Schulregierung“.

Kinderparlament

 
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok